Tradition

Historie 001

Die Gründerfamilie: Louis Burck (Mitte), sein Sohn Jakob Burck (links) und die spätere Mutter (rechts) von Heinz van Bömmel.

Tradition seit 1894

Vor über 125 Jahren entschloss sich Uhrmachermeister Louis Burck ein eigenes Unternehmen zu gründen und legte schließlich im Jahr 1894 den Grundstein für die Firma Burck in Friedberg. Die Kreisstadt in der Wetterau galt als wichtige Handelsstadt und gehörte neben Frankfurt am Main im Mittelalter zu den mächtigsten Städten der Region.

„Louis Burck, der Urgroßvater meines Mannes, ist noch auf Wanderschaft gegangen, um Uhren zu reparieren”, sagt Sue van Bömmel, die gemeinsam mit ihrem Mann Michael van Bömmel das heutige Ladengeschäft führt. „Er hat sogar die Uhren in der Sommerresidenz von Ernst Ludwig betreut, dem letzten Großherzog von Hessen-Darmstadt. Sein Ruf war dementsprechend gut. Der Name Burck vielerorts bekannt.“

Seine Leidenschaft für Uhren gab Louis Burck an seinen Sohn Jakob, ebenfalls Uhrmachermeister und heutiger Namensgeber des Juweliergeschäftes, weiter. Als zweiter Inhaber prägte er die Entwicklung des Ladengeschäfts in der Kaiserstraße, das mittlerweile von der Usagasse in Friedbergs Einkaufsmeile umgezogen war.

Heinz van Bömmel, der Neffe Jakobs, entdeckte die Uhrmachertalente seiner Familie für sich und übernahm 1963 nach seiner Ausbildung zum Uhrmachermeister die Familiengeschäfte. Während er sich auf die Werkstatt konzentrierte, erweiterte seine Frau Ursula das Geschäft um eine Schmuckkollektion.

Die Jakob Burck GmbH heute

Als Sohn eines Uhrmachermeisters hat Michael van Bömmel sich bereits in jungen Jahren dem Uhrenhandwerk gewidmet. Auch er erlernte das Uhrmacherhandwerk von Grund auf und schloss 1989 seine Meisterschule, damals als jüngster Uhrmachermeister Deutschlands ab. 1996 übernahm er das Geschäft, zwei Jahre später schloss er mit 21 Jahren die Meisterschule als jüngster Uhrmachermeister Deutschlands ab.

„Ich bin praktisch in der Werkstatt groß geworden“, sagt Michael van Bömmel, heutiger Geschäftsführer der Jakob Burck GmbH in vierter Generation. „Mir war daher früh klar, dass ich in die Fußstapfen meines Vaters treten wollte.“

Mit der Übertragung des Geschäftes auf Sohn Michael van Bömmel im Jahre 1996 erfolgte die Neufirmierung und Modernisierung des bekannten Traditionsunternehmens in die heutige Jakob Burck GmbH.

Seit über 125 Jahren ist das Traditionsgeschäft nun in dem einzigartigen und unverwechselbaren Fachwerkhaus mit der Nummer 50 auf der Friedberger Kaiserstraße zu finden. Obwohl seit den Anfängen des Juweliergeschäfts mehr als ein Jahrhundert vergangen ist und neben Uhren heute auch Schmuck, Antrags- und Trauringe ebenso wie Pflege- und Reparaturservice zum Portfolio des Familienbetriebs zählen, haben sich manche Dinge nicht geändert. Die Kernwerte, die die Familie van Bömmel auch heute noch pflegen sind: Beständigkeit und Vertrauen.

„Bei uns kaufen Kunden in vierter Generation Trauringe”, sagt Michael van Bömmel. „Das macht uns schon sehr stolz.” 

“Das Geschäft hat in den vergangenen 125 Jahren viele Veränderungen mitgemacht”, sagt Sue van Bömmel. “Nicht nur beim Angebot und den Kunden, auch bei den Herstellern und verschiedenen gesetzlichen Rahmenbedingungen. Auch die Traditionen entwickeln sich weiter. Müssen sie sogar.” Als sie und ihr Mann das Geschäft übernahmen, etablierten sie einen Online-Shop. Sicher bringe auch die nächste Generation etwas Neues, sagt Sue van Bömmel: “Einer unserer Söhne ist nicht nur Uhrmacher, sondern auch noch Edelstein- und Diamantgutachter.”

Sue und Michael van Bömmel